Wo? (Ort oder Ref. RMG)
0000
Ergebnisse

Immobilien Kaufführer (4)

Hinweis: Rimontgó empfiehlt die Beratung eines Experten, sowohl für gesetzliche, juristische als auch steuerliche Angelegenheiten oder hinsichtlich anderer Sachverhalte bezüglich des Immobiliensektors. Zu diesem Zweck können unsere Kunden sich mit uns in Verbindung setzen, wenn sie die Kontaktdaten eines Fachmannes für eine persönliche Beratung wünschen.

Zahlungsweise und Formalitäten

Zahlungsweise

1. Welche ist die übliche Zahlungsweise beim Immobilienkauf?

2. Muss der Kaufpreis bar bezahlt werden?

3. Wenn ich einen Neubau erwerbe, welche Summe muss ich vor der Beurkundung des Kaufs anzahlen?

4. Wenn ich einen privaten Kaufvertrag unterschreibe, muss ich dann die komplette Kaufsumme zalen oder zahlt man erst bei der öffentlichen Beurkundung (escritura pública)?

5. Kann es für mich als Käufer interessant sein, die Hypothek der Verkäufers zu übernehmen?

Formalitäten

1. Ist es notwendig, einen Kauf durch eine öffentliche Beurkundung absichern zu lassen? Welche Garantien bietet dies?

2. Wer erledigt in meinem Fall die Formalitäten hinsichtlich der Beurkundung und des Hypothekendarlehens?

Zahlungsweise

1. Welches ist die übliche Zahlungsweise beim Immobilienkauf?

Es gibt drei übliche Zahlungsweisen:

-Wenn man für den Kauf einer Immobilie ein Hypothekendarlehen beantragt hat, zahlt man normalerweise die Gesamtsumme zum Zeitpunkt der öffentlichen Beurkundung. Ist jedoch im Rahmen eines Vorvertrages eine Anzahlung erfolgt, wird diese Summe vom zu zahlenden Betrag abgezogen.

-Ist das Kaufobjekt allerdings mit einer vorherigen Hypothek belastet, erhält der Verkäufer lediglich die Differenz zwischen dem Kaufpreis und der noch zu zahlenden Hypothekensumme, da letztere, die verbleibende Schuld, einbehalten wird, um die Bank zu bezahlen und die Hypothek abzutragen.

-Zuletzt besteht die Möglichkeit einer einmaligen Zahlung des Kaufbetrags.

 

2. Muss der Kaufpreis einer Immobilie auf einmal gezahlt werden?

Dies sollte nur dann erfolgen, wenn die Immobilie vollständig unbelastet im Register eingetragen ist. Sollte eine Belastung vorliegen (Hypothek, Pfändung etc.), muss der angegebene Betrag vom Kaufpreis abgezogen werden. Eine Barzahlung ist nur dann ratsam, wenn die Urkunde in Gegenwart eines Notars unterschrieben wird, denn in diesem Fall genießt der Käufer unmittelbaren Rechtsschutz, da der Notar besagten Kauf telematisch an das Grundbuch weiterleitet. Gesetzlich ist lediglich ein Zahlungseingang von 2.500€ in bar erlaubt.

3. Wenn ich einen Neubau erwerbe, welche Summe muss ich vor Beurkundung des Kaufs anzahlen?

Wenn Sie eine Teilzahlung auf den Kaufpreis leisten (“Kauf während der Planungsphase”), da das Gebäude noch nicht errichtet ist (Zahlung, die normalerweise 20-30% vom Endpreis beträgt und die mittels regelmäßiger Ratenzahlungen erfolgt, die sich über den Zeitraum des Bauprozesses verteilen – etwa 2 Jahre), ist der Bauträger gesetzlich verpflichtet, eine Versicherung abzuschließen, die im Falle eines Vertragsbruchs die Rückerstattung des bereits gezahlten Betrags zuzüglich der gesetzlichen Verzinsung garantiert.

4. Wenn ich einen privaten Kaufvertrag unterschreibe, muss ich dann die komplette Kaufsumme zahlen oder zahlt man erst bei der öffentlichen Beurkundung (escritura pública)?

Bei Abschluss einen privaten Kaufvertrags ist es üblich, dass man eine Anzahlung leistet und die Restsumme bei der notariellen Beglaubigung (escritura pública) bezahlt. In diesem Fall hat der Verkäufer bezüglich des ausstehenden Betrages mittels einer auflösenden Bedingung die Gewähr, dass die Immobilie wieder in seinen Besitz fällt, falls der Käufer nicht zahlt.

5. Kann es für mich als Käufer interessant sein, die Hypothek des Verkäufers zu übernehmen?

Wenn die zu verkaufende Immobilie mit einer Hypothek belastet ist, kann der Käufer die Hypothek übernehmen und gegenüber der darlehensgebenden Bank den Status eines Schuldners einnehmen. Für den Käufer bedeutet dies eine Ersparnis der Kosten, die bei der Aufnahme eines Hypothekendarlehens entstehen würden und der Verkäufer spart die Kosten der Auflösung seiner noch bestehenden Hypothek. Der Verkäufer erhält dann vom Käufer den Differenzbetrag der vereinbarten Kaufsumme bis zur Höhe der Hypothek, unter Berücksichtigung eventueller noch unbezahlter Rechnungen. Es ist unbedingt erforderlich, dass die Bank den Käufer als neuen Darlehensnehmer akzeptiert.

Formalitäten

1. Ist es notwenig, einen Kauf durch eine öffentliche Beurkundung (escritura pública) absichern zu lassen? Welche Garantien bietet dies?

Die öffentliche Beurkundung (escritura pública) des Immobilienkaufs ist der Vorgang, der den Käufer zum Eigentümer macht und dient dazu, ihn in das Grundbuch einzutragen. Der Sinn dieser Eintragung sind das schriftliche Festhalten der Inhaberschaft im Grundbuch und die Registrierung eventueller Belastungen. Die Durchführung eines solchen Vorgangs ist ratsam, da durch ihn die höchste rechtliche Garantie gewährt wird; im Falle der Beantragung einer Hypothek ist die Beurkundung obligatorisch.

2. Wer erledigt in meinem Fall die Formalitäten hinsichtlich der Beurkundung und des Hypothekendarlehens?

Die Eintragung führen der Beauftragte des Notariats oder, für den Fall, dass eine Hypothek aufgenommen wurde, der zuständige Bankangestellte durch. Der Notar informiert am Tag des notariellen Abschlusses des Kaufvertrages das Grundbuchamt über den Kauf und bringt anschließend die beglaubigte Kopie der Urkunde zusammen mit der Zahlungsbestätigung über die entsprechenden Steuern zum Grundbuchamt, um die endgültige Eintragung vornehmen zu lassen. Nach der Eintragung bekommt der Eigentümer die eingetragene Urkunde mit allen von ihm bezahlten Rechnungen ausgehändigt.

 

Kapitel: 123 – 4 – 56